[Wappen] Gemeinde Altlußheim

Wichtiger Hinweis: Wenn Sie diesen Text lesen können, unterstützt Ihr Browser CSS nicht. Sie können die Inhalte dieser Internet-Seite sehen, jedoch nicht in der vorgesehenen Gestaltung. Bitte verwenden Sie dazu einen CSS-fähigen Browser – schauen Sie doch mal bei Mozilla.com vorbei!

Zum Inhalt | Zur Hauptnavigation | Weitere Inhalte

Ansichtsoptionen (nur mit CSS): Schrift normale Schriftgrößegroße Schriftgrößesehr große Schriftgröße Hilfe

Hauptinhalt

Sie sind hier: Start » Altlußheim » Partnergemeinde

Partnergemeinde

Ein Schild weist am Ortseingang auf die Gemeindepartnerschaft hin Lupe [Bildunterschrift: Ein Schild weist am Ortseingang auf die Gemeindepartnerschaft hin]

Seit 1990 besteht die Gemeindepartnerschaft zwischen Altlußheim und Gersdorf im Chemnitzer Land bei Hohenstein-Ernstthal.

In der Gemeinde Gersdorf im Chemnitzer Land leben auf einer Fäche von 9,7 km² ca. 4.500 Einwohner.

Geschichte

1169: offizielles Gründungsjahr von Gersdorf, erste Siedler zogen in das Tal des Hegebachs. Der Siedlungsunternehmer (Lokator), der die fränkischen Siedler in das Hegebachtal brachte, hieß Gerhard oder Gerfried. Wer sich hinter dieser Person verbarg, ist nicht überliefert. Vielleicht war er ein Ritter vom niederen Adel oder auch ein Burgmanne der neuen Herrschaft von Glauchau, Waldenburg oder Lichtenstein.

1320: Die Kirche zu Gerfisdorf (Gersdorf) wird erstmals in den Naumburger Bistums-Matrikeln erwähnt, muss demnach also bereits einige Jahrzehnte vorher gebaut worden sein.

Um 1840: Gündung von ersten Textilfabriken

Wappen unserer Partnergemeinde Gersdorf Lupe [Bildunterschrift: Wappen unserer Partnergemeinde Gersdorf]

Ende 19.Jahrhundert: Gersdorf blüht auf durch Steinkohlenbergbau, der bis 1945 einen bedeutenden industriellen Aufschwung brachte. Die Einwohnerzahl wuchs in dieser Zeit auf über 9.000. Heute erinnern Bergbaulehrpfade an die Schächte "Teutonia", "Pluto", "Merkur" und "Kaisergrube".

1880: Gründung der Glückauf-Brauerei. Angefangen mit 3.000 Hektoliter obergärigem Bier stieg die Produktion nach der Modernisierung der Anlagen stetig an. 1903 waren es bereits 8.000, 1925 15.000 und 1999 55.000 Hektoliter Bier in sieben Sorten, die nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut werden.

Die zweite große Firma in Gersdorf ist die P.V. Betonfertigteilewerk GmbH, die sich hauptsächlich mit der Herstellung von Betonfertigteilen beschäftigt.

Neuere Entwicklung

In den vergangenen Jahren hat sich Gersdorf zu einer attraktiven Wohngemeinde mit sehr guter Infrastruktur entwickelt. Der nächste Bahnhof befindet sich zwar in Hohenstein-Ernstthal, aber es gibt einen regelmäßigen Busverkehr in die Nachbargemeinde. Dieser löste 1960 die elektrische Überlandbahn ab; eine Erinnerungsstätte gibt es heute in der Mitte von Gersdorf.

Im Laufe der letzten Jahre entstanden zahlreiche Eigenheime in Wohnbaugebieten bzw. an Einzelstandorten.
Altbausubstanz wurde zum Teil mit dem Ortskernsanierungsprogramm modernisiert, instand gesetzt oder auch abgerissen.

Gersdorf ist für alle Generationen lebenswert. In der kombinierten Kindertagesstätte „Sonnenkinder“ werden die Steppkes im Alter von 1 Jahr bis zum Ende der Grundschulzeit betreut. Im großen Schulgebäude befindet sich neben der Grundschule seit 2004 die Evangelische Mittelschule. Zur Freizeitgestaltung laden das Sommerbad, die Bibliothek und der Jugendclub ein.

Ein kulturelles Zentrum wurde in der „Hessenmühle“, einem sehr schön sanierten ehemaligen Vierseitenhof im Ortszentrum, geschaffen. Dort befinden sich neben dem „Tetzner-Museum“ die Domizile von Vereinen: dem Modellbahnclub, dem Schnitzverein und dem Kunst- und Kulturverein „Die Mühle“. Das „Tetzner-Museum“ ( www.heinz-tetzner.de ) ist eine Dauerausstellung des in Gersdorf geborenen und lange Zeit dort lebenden Malers und Grafikers Heinz Tetzner ( geb. 8. März 1920 / gest. 20. August 2007). Heinz Tetzner war Ehrenbürger von Gersdorf und Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.
Ein Wahrzeichen und Baudenkmal ist die 1865 erbaute Marienkirche. Wegen schwerwiegender Baumängel wurde der Kirchturm von 1997 bis 2001 umfangreich saniert. Bis 2009 werden auch sämtliche Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten am Kirchenschiff abgeschlossen sein.

Im Jahr 2000 wurde mit der Revitalisierung der Industreibrache „Zwirnerei“ begonnen.
Es entstanden attraktive Bauplätze für Einfamilienhäuser. Der denkmalgeschützte Altbau wurde im Herbst 2007 von einem Investor erworben; 2008 soll mit dem Ausbau zu einem Altenpflegeheim begonnen werden.


Weitere Inhalte

Fachwerkhaus Lupe [Bildunterschrift: Fachwerkhaus]
 

Veranstaltungen

« April 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
 


© Gemeinde Altlußheim — Rathausplatz 1, 68804 Altlußheim — Telefon 06205/3943-0 KontaktImpressum